SonstigesSonstiges

Sie befinden sich hier:

  1. Aktuelles
  2. Berichte
  3. Sonstiges

Sonstiges

Wir informieren regelmäßig mit aktuellen Presseinformationen über unseren Ortsverein.

"Kleidersammlung in Baunatal-Altenritte"

Kleidersammlung in Baunatal-Altenritte

findet am Samstag, 07. September 2019 ab 08:30 Uhr statt.

Die Austeilung der Säcke erfolgt ab 06.08.2019

Nicht gesammelt wird in:

Baunatal-Altenbauna, Baunatal-Großenritte, Baunatal
Guntershausen, Baunatal-Hertingshausen, Baunatal-Kirchbauna, Baunatal-Rengershausen.

Es werden gesammelt:

tragbare Bekleidung, Wäsche, Strickwaren, Hüte, Heimtextilien jeder Art und Federbetten, Schuhe (paarweise gebündelt),
jedoch keine Abfälle, keine Konfektionsschnitzel und kein Papier.

Bitte die Kleidersäcke gut sichtbar bis 8.30 Uhr an den Straßenrand legen.

DRK-Ortsverein Baunatal * Altenbaunaer Str. 45 * 34225 Baunatal * info(at)drk-baunatal.de * www.drk-baunatal.de

"Wir haben auch die passende Jacke für dich…"

Wir haben auch die passende Jacke für dich…

… ist ein Satz, der das Deutsche Rote Kreuz unserer Meinung nach passend beschreibt. Wir vereinen Menschen, mit den unterschiedlichsten Fähigkeiten und geben jedem Helfer die Möglichkeit Teil dieser Gemeinschaft zu sein und sich mit seinen Stärken einzubringen, um so ein vielseitiges Großes und Ganzes zu schaffen.

Wir freuen uns über jedes neues Mitglied und nehmen es gerne in unserer Gemeinschaft auf.
Ob Vorkenntnisse vorhanden sind spielt keine Rolle, dass notwendige Wissen erlangst Du auf Lehrgängen auf Kreisverbandsebene und auf den regelmäßigen Dienstabenden.

Wenn Du folgende Punkte mitbringst, bis Du in unserer großen Familie genau richtig.

• Bist Du flexibel?
• Bist Du bereit, anderen in Notlagen zu helfen?
• Lust, auf eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung?
• Willst du mit uns ein starkes Team bilden?
• Lust, auf eine fundierte Aus- und Weiterbildung?

Du bist außerdem:

• mindestens 16 Jahre jung
• verantwortungsbewusst und hilfsbereit
• zuverlässig und belastbar

Treffen diese Punkte auf Dich zu, dann bist Du bei uns herzlich willkommen.

Unser Bereitschaftsabend findet alle 14 Tage Dienstags (gerade Kalenderwoche) von 19.00-21.00 Uhr in der Altenbaunaer Str. 45, 34225 Baunatal statt.

Hier werden aktuelle Themen besprochen, Sanitätsdienste eingeteilt, sowie Fortbildungen durchgeführt und die Kameradschaft gepflegt.

Komm vorbei und „MACH DEN ERSTEN SCHRITT ZUM LEBENSRETTER“

www.drk-baunatal.de info@drk-baunatal.de

" Erste Hilfe kann Leben retten "

" Erste Hilfe kann Leben retten "

!! RETTUNGSGASSE KANN LEBEN RETTEN !!

!! RETTUNGSGASSE KANN LEBEN RETTEN !!

Bei einem Stau auf mehrspurigen Straßen sind alle Autofahrer verpflichtet, die Rettungsgasse freizumachen.

Die Rettungsgasse kann bei schweren Unfällen lebensrettend sein. Durch ein schnelleres Erreichen der Unfallstelle durch die Rettungskräfte erhöht sich die Überlebenschance lebensbedrohlich Verletzter mit jeder Minute wo die Einsatzkräfte schneller am Unfallort sind um 10 %.

Wie bilde ich die Rettungsgasse?

Fahren Sie auf dem linken Fahrstreifen, so weichen Sie nach links aus. Sind Sie auf einem der übrigen Fahrstreifen unterwegs, so fahren Sie nach rechts. Dies gilt unabhängig davon wie viele Fahrstreifen vorhanden sind. Denken Sie immer daran, dass im Notfall keine Zeit verloren werden darf.

Wann muss ich eine Rettungsgasse bilden?

Eine Rettungsgasse ist nicht erst dann zu bilden, wenn sich Einsatzfahrzeuge von hinten nähern, sondern bereits dann, wenn der Verkehr stockt. Ein späteres Bilden der Rettungsgasse ist aufgrund von Platzmangel oft nicht möglich. Deswegen ist es besonders wichtig, frühzeitig zur entsprechenden Seite zu fahren. So tragen Sie dazu bei, dass hilfsbedürftige Personen schnellstmöglich Hilfe erhalten. Bei Annäherung an einen Stau darf das Warnblinklicht eingeschaltet werden, um andere vor dieser Gefahr zu warnen.

Ist die Rettungsgasse gesetzlich vorgeschrieben?

Ja, laut Paragraf 11 Abs. 2 StVO gilt:

"Stockt der Verkehr auf Autobahnen und Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung, müssen Fahrzeuge für die Durchfahrt von Hilfs- und Polizeifahrzeugen in der Mitte der Richtungsfahrbahn, bei Fahrbahnen mit drei Fahrstreifen für eine Richtung zwischen dem linken und dem mittleren Fahrstreifen, eine freie Gasse bilden. Bei nicht Beachtung droht ein Bußgeld"

„HELFEN STATT GAFFEN“ oder „ UNFALL – UND KEINER HILFT“

„HELFEN STATT GAFFEN“ oder „ UNFALL – UND KEINER HILFT“

Immer öfter hört man es in den Nachrichten oder liest es in den Zeitungen:
Gaffer behindern Rettungskräfte bei der Versorgung der Verletzten!
Die Menschen schauen nicht nur aus eigener Neugier, sondern sie nehmen Fotos und Videos auf und das auf Kosten der Opfer.

Wer schon einmal eine Panne hatte oder an einem Unfall beteiligt war, weiß wie wichtig es ist, schnelle und effektive Hilfe zu erhalten.

Einfache aber effektive Maßnahmen sind etwa das ABSETZEN EINES NOTRUFES, EINLEITUNG ERSTER HILFE Maßnahmen oder die Bildung einer RETTUNGSGASSE.

Die Praxis zeigt leider immer wieder, dass Gaffer Einsätze behindern und dadurch entscheidende Sekunden verstreichen. Früher waren es meist nur Schaulustige am Rande, heute wird vielfach direkt mittendrin fotografiert und gefilmt, um das Ganze anschließend im Internet zu verbreiten.

Das ist respektlos gegenüber Opfern und Rettungskräften und kann im Zweifel Leben kosten.

Es wird kaum Rücksicht auf die Opfer oder das Leid der Angehörigen genommen. Unfallopfer sind häufig schneller im Internet zu sehen, als im Krankenhaus. Die zunehmende Skrupellosigkeit der Gaffer wird immer mehr zu einer Belastung für Einsatzkräfte.

Die Schaulustigen vergessen offenbar: Sie selbst oder einer ihrer Angehörigen könnten das Opfer am Unfallort sein.

Auch ein anders Thema ist „Unfall - und keiner hilft“

Ein überschlagenes Auto liegt auf dem Dach neben der Fahrbahn, darin liegen zwei mit Blut verschmierte Insassen.

Was passiert nun?

Der reine MENSCHENVERSTAND sagt, ANHALTEN und HELFEN.

Aber in der Realität sieht es LEIDER anders aus.

Nur jeder zehnte Fahrer hält an. Manchmal mussten die Insassen zehn Minuten und mehr warten, bis überhaupt etwas passierte.
Im Ernstfall können diese zehn Minuten lebensentscheidend sein.

Ausreden der "Nicht-Helfer"

"Es sah nur nach einer Puppe aus, glaube ich."
"So schnell konnte ich doch gar nicht bremsen."
"Ich hätte bei nächster Gelegenheit mal anhalten."

Im Ernstfall hätten sie wegen unterlassener Hilfeleistung belangt werden können.
Diese Ergebnisse stammen aus ein Test um zu sehen wie die Autofahrer reagieren.
Es ist schockierend wie wenig Autofahrer angehalten haben.
Auch hier wird offenbar vergessen: Sie selbst oder einer ihrer Angehörigen könnten das Opfer am Unfallort sein.

Daher „HELFEN TUT NICHT WEH, ES RETTET LEBEN“

Wenn Sie sich jetzt sagen, ich müsste mal meine Erste Hilfe Kenntnisse auffrischen oder Sie möchten uns bei unserer Arbeit unterstützen, dann können Sie sich gerne an uns wenden.

Unser Bereitschaftsabend findet alle 14 Tage Dienstags (gerade Kalenderwoche)
von 19.00-21.00 Uhr in der Altenbaunaer Str. 45, 34225 Baunatal statt.

Komm vorbei und „MACH DEN ERSTEN SCHRITT ZUM LEBENSRETTER

www.drk-baunatal.de   info(at)drk-baunatal.de

 

" Neues Feldbett"

" Neues Feldbett"

„Neues Spineboard"

„Spineboard“

Das ursprünglich aus dem angloamerikanischen Rettungsdienst stammende Spineboard (auch Backboard, Longboard, Rückenbrett, Wirbelsäulenbrett) ist ein meist aus Kunststoff hergestelltes Immobilisations-, Rettungs- und Transportbrett.

Es vereint Elemente der Schaufeltrage und der Vakuummatratze. Viele Produkte sind schwimmfähig, sodass sie einen zusätzlichen Vorzug bei der Wasser- und Eisrettung bieten.

Das Spineboard ist ein Hilfsmittel zur Rettung verunfallter Personen, bei denen eine Verletzung der Wirbelsäule nicht auszuschließen ist.

"Welche Rufnummern wählen?"

"Welche Rufnummern  wählen bei folgenden Situationen"

"Neue Beachflag"

Heute eingetroffen. Unsere neue Beachflag

! Hitze-Alarm ! Das Auto wird zur Sauna

Im Sommer können die Temperaturen im Wagen auf 60 Grad und mehr steigen.

Schon nach wenigen Minuten droht bei Mensch und Tier ein Kollaps.

Lassen Sie an warmen Tagen niemals Menschen oder Tiere im Auto zurück - auch nicht für wenige Minuten ! Sollten Sie ein eingeschlossenes Kind oder Tier in einem in der Sonne geparkten Fahrzeug feststellen, sollten Sie unbedingt reagieren und sich vergewissern, dass es der Person bzw. dem Tier gut geht.

Schnelles Eingreifen in einer solchen Situation kann Leben retten. Benachrichtigen Sie sofort die Polizei ( 110 ) und Rettungsdienst ( 112 )

"Ausbildungsmarathon"

„DON'T DRINK AND DRIVE“

Auch in der Faschingszeit gilt.
„DON'T DRINK AND DRIVE“
Suchen Sie selbst aus, wer Sie nach der Party nach Hause fährt.
Wir wünschen allen eine schöne Faschingszeit und kommen Sie Gesund durch diese.

Ihr DRK Ortsverein Baunatal

Danke an Vetter Werbung für das Foto

„Grundsätze der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung“

„Grundsätze der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung“

Die Grundsätze wurden von der XX. Internationalen Rotkreuzkonferenz 1965 in Wien proklamiert. Der vorliegende angepasste Text ist in den Statuten der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung enthalten, die von der XXV. Internationalen Rotkreuzkonferenz 1986 in Genf angenommen wurden.

Menschlichkeit
Die internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung, entstanden aus dem Willen, den Verwundeten der Schlachtfelder unterschiedslos Hilfe zu leisten, bemüht sich in ihrer internationalen und nationalen Tätigkeit, menschliches Leiden überall und jederzeit zu verhüten und zu lindern. Sie ist bestrebt, Leben und Gesundheit zu schützen und der Würde des Menschen Achtung zu verschaffen. Sie fördert gegenseitiges Verständnis, Freundschaft, Zusammenarbeit und einen dauerhaften Frieden unter allen Völkern.

Unparteilichkeit
Die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung unterscheidet nicht nach Nationalität, Rasse, Religion, sozialer Stellung oder politischer Überzeugung. Sie ist einzig bemüht, den Menschen nach dem Maß ihrer Not zu helfen und dabei den dringendsten Fällen den Vorrang zu geben.

Neutralität
Um sich das Vertrauen aller zu bewähren, enthält sich die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung der Teilnahme an Feindseligkeiten wie auch, zu jeder Zeit, an politischen, rassischen, religiösen oder ideologischen Auseinandersetzungen.

Unabhängigkeit
Die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung ist unabhängig. Wenn auch die Nationalen Gesellschaften den Behörden bei ihrer humanitären Tätigkeit als Hilfsgesellschaften zur Seite stehen und den jeweiligen Landesgesetzen unterworfen sind, müssen sie dennoch eine Eigenständigkeit bewahren, die ihnen gestattet, jederzeit nach den Grundsätzen der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung zu handeln.

Freiwilligkeit
Die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung verkörpert freiwillige und uneigennützige Hilfe ohne jedes Gewinnstreben.

Einheit
In jedem Land kann es nur eine einzige Nationale Rotkreuz- oder Rothalbmondgesellschaft geben. Sie muss allen offenstehen und ihre humanitäre Tätigkeit im ganzen Gebiet ausüben.

Universalität
Die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung ist weltumfassend. In ihr haben alle Nationalen Gesellschaften gleiche Rechte und die Pflicht, einander zu helfen.

„Jahreshauptversammlung des DRK Ortsverein Baunatal“

Am 13.04.2019 fand unsere diesjährige Jahreshauptversammlung statt.

Nach den Berichten des Vorsitzenden, der Schatzmeisterin, der Bereitschaftsleitung sowie den Grußworten der Gäste und Harald Starke für den DRK Kreisverband Kassel-Land e.V., kam es zu den Ehrungen der aktiven und passiven Mitgliedern.

Frau Karin Kostka wurde vom Vertreter des Kreisverbandes für 60 Jahre Mitgliedschaft mit der DRK-Ehrennadel ausgezeichnet.

Herr Klaus Leinen wurde ebenfalls für seine 60 Jahre aktive Arbeit die Auszeichnungsspange überreicht, des weiteren wurde ihm die DRK-Ehrennadel für 60 Jahre Mitgliedschaft überreicht.

Ein weiterer Punkt an diesem Abend war die Bestätigung der Bereitschaftsleitung.

Claudia Heilemann und Thorsten Heilemann wurden in ihrem Amt als Bereitschaftsleiterin und Bereitschaftsleiter durch die Gemeinschaft bestätigt.